Welcher Handytarif ist der richtige für mich? Welcher passt zu mir?

Welcher Handytarif passt am besten zu mir?
Welcher Handytarif passt am besten zu mir?

Die Handyrechnung ist ständig viel zu hoch – also muss ein neuer Handyvertrag her. Doch vorher ist da noch die Frage: Welcher Handytarif passt zu mir? Welcher ist der richtige für mich?

Bei all den verschiedenen Netzen, Tarif-Optionen und Internet-Flatrates verliert man ja schnell den Überblick. Hier steht, worauf es wirklich ankommt – damit du ganz schnell den Vertrag findest, der wirklich zu dir passt.

Welcher Handyvertrag passt zu mir?

Es gibt einige Kriterien, die sind besonders wichtig sind, um den für sich besten Mobilfunkanbieter zu finden. Hier ein Überblick darüber, worauf man achten sollte – und was man braucht:

Das Netz: Das Mobilfunknetz entscheidet darüber, ob man guten Empfang hat oder nicht: Kann ich mit meinem Handy auch in ländlichen Regionen telefonieren? Funktioniert dort das mobile Internet noch ausreichend? Das Handynetz ist daher das entscheidende Kriterium beim Handyvertrag. Faustregel: Das Telekom-Netz (D1) ist am besten, gefolgt von Vodafone (D2); am Schwächsten ist das O2-Netz von Telefónica.

LTE oder kein LTE: Der Mobilfunk-Standard LTE wird immer wichtiger, um mit dem Handy schnell im Internet zu surfen. Denn die Technik wird verstärkt ausgebaut. Um auch in dünn besiedelten Gegenden durchs Netz zu surfen, ist also LTE notwendig.

Die Laufzeit: Es gibt Handyverträge mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren – das sind die Klassiker. Mittlerweile sind aber auch monatlich kündbare Verträge mit nur einem Monat Laufzeit zu haben. Wer flexibel will, greift zur 1-Monats-Variante – muss dafür aber oft etwas mehr zahlen.

Billig oder teuer: Soll es ein besonders gutes Netz sein? Oder ein besonders günstiger Preis? Die billigsten Tarife findet man im O2-Netz (sogar mit LTE) – in den Netzen von Telekom und Vodafone sind die Handytarife deutlich teurer.

Die Leistungen: Mittlerweile kommen nahezu alle Tarife mit einer Allnet-Flat daher. Die erlaubt es, unbegrenzt mit dem Handy zu telefonieren – solche Verträge sind schon für unter 10 Euro im Monat zu haben. Unterschiede gibt es vor allem beim Datenvolumen: Den meisten Menschen reicht ein Paket mit 2 GB aus – wer auf Nummer sicher gehen will, wählt direkt 3 GB. Vielsurfer sollten mindestens 5 GB wählen, eher sogar noch deutlich mehr.

Alles klar? Du weißt nun, was du brauchst? Dann ab zum Handyvertrag-Vergleich (klicken) – damit findest du ganz fix den Handvertrag, der am besten zu dir passt.

Weitere Tipps rund um den Handyvertrag

Wer noch etwas tiefer in die Materie der Mobilfunktarife einsteigen will oder sich mit Problemen herumschlägt, der findet hier allerlei nützliche Tipps und Tricks.

Die Kündigung: Du willst deinen alten Mobilfunkvertrag loswerden? Dann solltest du die Fristen beachten:

  • Bei 2-Jahres-Verträgen muss das Kündigungsschreiben drei Monate vor dem Ende der Mindestlaufzeit beim Anbieter sein.
  • Bei 1-Monats-Verträgen gilt als Frist oft das Ende des Folgemonats. Auch hier ist also etwas Vorlauf angesagt.

Tipp: Laufzeit-Verträge direkt kündigen, sobald die neue Karte aktiviert worden ist. So umgeht man das Problem, die Kündigungsfrist eventuell zu verschlafen.

Der Wechsel des Anbieters: Du willst deinen Handyanbieter wechseln? Dann gilt es einiges zu klären:

  • Kündige deinen alten Vertrag frühzeitig.
  • Suche dir den Handyanbieter deiner Wünsche und bestelle online die neue SIM-Karte.
  • Trage dort ein, dass du deine Handynummer behalten willst. Dann kümmert sich der Anbieter um die Portierung der Nummer.
  • Dafür verlangt der alte Anbieter zwischen 25 und 30 Euro. Vom neuen Anbieter gibt’s aber meist einen Bonus als Gutschrift.
  • Dein neuer Anbieter informiert dich wenig später über den Fortschritt der Rufnummern-Mitnahme.

Ausland & Roaming: Du willst ein Smartphone auch im Ausland nutzen und dort zum Beispiel im Internet surfen? Dann beachte bitte das hier:

  • Seit Mitte 2017 ist es möglich, sein Handy ohne zusätzliche Kosten auch im EU-Ausland zu nutzen: Die EU-Roaming-Gebühren sind weggefallen.
  • Es ist also möglich, in Spanien oder Frankreich im Internet zu surfen und nach Deutschland zu telefonieren, ohne mehr zu zahlen als in Deutschland.
  • Vorsicht außerhalb der EU: Dort fallen weiterhin saftige Aufschläge für die Mobilfunk-Nutzung an.
  • Vorsicht bei Telefonaten aus Deutschland ins EU-Ausland: Diese fallen nicht unter die EU-Roaming-Verordnung – sie kosten weiterhin extra.

Weiterführende Informationen:

  • Gesetzliche Regelung der Rufnummernmitnahme: Link.
  • Regelung der Rufnummern-Portierung bei der Bundesnetzagentur: Link.
  • Stiftung Warentest zu Roaming: Link.
  • Vergleich der Handynetze: Link.