TAG-Heuer

Man hat es schon fast befürchtet und jetzt ist es auch eingetroffen: Die schweizer Uhrenmacher haben ein kleines Problem mit Cupertino bekommen. Laut neuesten Erhebungen ist die Exportquote von Schweizer Uhren deutlich nach unten gegangen und derzeit wird befürchtet, dass sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird. Momentan kämpft man mit einem Rückgang von ca. 8,9 Prozent und schiebt den größten Teil auf die Apple Watch. Doch ist dies natürlich nur die halbe Wahrheit, die man den Medien auftischt. Der Schweizer Franken ist im Moment im Vergleich zum Euro sehr stark und daher sind auch die Exportpreise deutlich höher als noch vor einem Jahr.

Apple sicherlich nicht unschuldig
Besonders im High-End-Segment gibt es in der Schweiz einen großen Rückgang und dieser kann sicherlich auch teilweise auf die Apple Watch-Edition zurückzuführen sein. Aus diesem Grund sind Hersteller wie Swatch oder auch TagHeuer schon längst dabei, etwas gegen Apple aufzufahren, doch ist man hier auch etwas spät dran und versucht den Schaden, den der Konzern bereits angerichtet hat, nun zu minimieren, um die Kunden bei der Stange halten zu können.