Apple-Watch

Ein neuer Report des Wall Street Journals spielt der Apple Watch nun eher schlechtere Karten zu, da wir offenbar davon ausgehen müssen, dass viele erwartete Features nicht von Apple umgesetzt werden konnten. Die Gründe dafür sind sehr vielschichtig und reichen von ungenauen Messwerten bis hin zu Lieferproblemen bei den Herstellern der Sensoren. Somit muss sich Apple im Bereich „Gesundheit“ deutlich zurücknehmen und die erste Generation mit weniger Sensoren ausliefern als eigentlich gedacht. Für viele dürfte dies sicherlich eine große Enttäuschung sein.

Man setzt mehr auf Kommunikation
Wenn man den Quellen glauben kann, wird Apple seine Smartwatch mehr auf den Bereich „Kommunikation“ auslegen und nicht auf den Bereich Gesundheit. Erst mit der zweiten Generation kann man dann mit einem umfassenderen Angebot an Sensoren rechnen. Vielleicht hat diese Strategie auch etwas mit der Akku-Problematik zu tun, da man hiermit versucht auch weniger Energie zu verbrauchen.

Was meint ihr?