In den letzten Tagen ist eine finale Version von Windows 8 durch die verschiedenen Blogs gereicht worden. In diesem Zuge sind einige nette Details ans Tageslicht gekommen, die für den Ein oder Anderen Windowsnutzer durchaus störend sein könnten. Es ist bekannt geworden, dass Microsoft es nicht erlaubt, auf den normalen Desktop zu booten. Microsoft zwingt den User in das neue „Metro-Design“ (welches nicht mehr so genannt werden darf). Um auf den normalen Desktop zu kommen, muss man sich durch das Metro-Design kämpfen und die Ansicht umstellen.

Bootet man wieder neu, wird man wieder in das Metro-Design geleitet. Was sich Microsoft dabei gedacht hat, ist leider nicht klar. Es gibt auch noch kein klares Statement von Microsoft. Viele User werden mit diesem Weg nicht einverstanden sein – auch Office-Lösungen sind mit dieser Bedienung nicht gerade angenehm zu handhaben.

Was haltet ihr davon? Schaufelt Microsoft sein eigenes Grab?