Für viel Aufsehen hat die Ankündigung von Google in der Apple-Welt gesorgt, H.264 zukünftig nicht mehr über das Video-Tag in Chrome zu unterstützen.

Gleichzeitig kündigt Google an dieser Stelle WebM-Plug-ins für Safari und den Internet Explorer 9 an. Hintergedanke von Google bei dieser ganzen Aktion ist, mit Chrome dazu beizutragen, dass sich WebM durchsetzt. Denn Firefox und Opera werden H.264 nie unterstützen (können), da sie schlichtweg zu klein sind, um die Lizenzkosten zu bezahlen.

Man wird sehen, welchen Erfolg Google damit hat. Die Chancen stehen nicht allzu gut, denn der mobile Markt wird nämlich komplett ignoriert. Es ist bekannt, dass weder Windows Phone 7 noch iOS Plug-ins erlauben. Wer diese Betriebssysteme bedienen will, muss H.264 einsetzen.