hero_start__keyframe

Apple hat es in Europa im Moment nicht leicht, da der Marktanteil in vielen Ländern deutlich zurück gegangen ist und das Unternehmen damit kämpft die zweite Position im Betriebssystem-Ranking zu halten. Doch warum hat Apple solch große Probleme im europäischen Markt und warum sinken die Marktanteile immer weiter nach unten, obwohl sie in den USA immer weiter steigen? Unserer Ansicht nach liegt an der schlechten wirtschaftlichen Situation in Europa. In vielen krisengebeutelten Ländern wie Italien, Spanien oder Griechenland steigt die Rate der Windows-Phones immer mehr an. Dies ist aus diesem Grund nicht verwunderlich, da Nokia sehr günstige Smartphones herstellt, die man sich im Angesicht der Krise auch leisten kann. Das iPhone ist hier schon zum Luxusartikel geworden. Auch in Österreich sind die mit dem iPhone verbundenen Tarife mit der Einführung der neuen iPhones gestiegen.

Wer kann sich noch ein iPhone leisten?
Früher bekam man ein neues iPhone auch für 0 Euro und man musste einen Tarif abschließen der ca. 35 bis 45 Euro betrug (wir sprechen hier von Österreich). Heutzutage muss man schon deutlich tiefer in die Tasche greifen um ein iPhone zu erhalten.  So muss müssen heute beispielsweise bei „Drei“ 65 Euro pro Monat bezahlt werden, um ein iPhone 5S mit 16 GB zu erhalten. Genau diese finanziellen Belastungen können teilweise nicht mehr aufgebracht werden. Zudem ist ein iPhone 5S mit mindestens 699 Euro auch nicht gerade billig und man muss sich das Geld mühsam zusammensparen, wenn es ohne Vertrag erworben wird. Es ist damit zu rechnen, dass Apple auch in anderen Ländern Europas nicht mehr dauerhaft auf dem zweiten Platz verweilen wird.