iPhone 6

Rund um den Trubel der neuen iPhone 6-Modelle ist fast untergegangen, dass das neue Betriebssystem nun auch die Funktion „WiFi Calling“ unterstützen wird. Damit könnte bei schlechter Netzabdeckung und dem Vorhandensein eines WLANs über dieses telefoniert werden. Nun ist Internettelefonie nichts Neues, aber der Vorteil Gegenüber Diensten wie zB Skype oder Viber wäre, dass man unter der eigenen Telefonnummer erreichbar ist. Zudem soll es möglich sein, auch während eines Telefonates unterbrechungsfrei zwischen dem Mobilfunknetz und dem lokalen WLAN zu wechseln.
Auch die Funktion an sich ist nicht neu, denn „WiFi Calling“ beherrschen diverse Android-Geräte schon seit längerem. Der Unterschied ist, dass das iPhone in den USA einen Marktanteil von über 40 Prozent hat und mit iOS 8 nun plötzlich Millionen User dieses Feature nutzen könnten. Dies ruft die Mobilfunkbetreiber auf den Plan, die diese Funktion erst einmal freischalten müssen. In den USA haben T-Mobile und Sprint schon reagiert und werden das Telefonieren über das Internet bald anbieten, aber wie sieht es bei uns aus? Dieser Frage ist der ORF nachgegangen und hat herausgefunden, dass bei die Betreiber noch abwarten. T-Mobile-Pressesprecher Klaus Lackner meint: „Wir werden das Thema WiFi Calling sehr genau bei unserer Konzernschwester T-Mobile US beobachten, die auf dem US-Markt die Einführung angekündigt hat.“ Drei-Pressesprecher Tom Tesch fehlen noch Detailinformationen, weshalb „wir noch nicht sagen können, wann und ob wir den Service auch unseren Kunden anbieten werden.“ und die Pressesprecherin von A1 Livia Dandrea-Böhm sieht die Sache so: „WiFi Calling ist für uns derzeit kein Thema, da wir in Österreich ein exzellentes Netz haben.“
Wir werden uns also noch ein wenig gedulden müssen, bis wir diese Funktion auch wirklich nutzen können, denn es ist klar, dass die Netzbetreiber befürchten, weitere Einnahmen zu verlieren.