iPhone 5C gelb

Im Gegensatz zum iPhone 5S sind die Verkaufszahlen des iPhone 5C weiterhin rückläufig und die Marketingchefin der Verkaufsplattform geizhals.at (Vera Peseta) spricht schon davon, dass das iPhone 5C zum Flop des Jahres 2013 gekürt werden wird. Laut ihren Informationen soll das iPhone 5C in Österreich bereits aus den Top 50 Elektroprodukten im Jahr 2013 gefallen sein. Damit ist das iPhone 5C mehr oder weniger in der Versenkung verschwunden und es ist anzunehmen, dass es in Ländern auch nicht besser aussieht. Es scheint unumgänglich, dass Apple das iPhone 5C entweder einstellen wird oder komplett überarbeiten muss, um den faden Beigeschmack des Produktes wieder loszuwerden. Doch wer hat das iPhone 5C zu verantworten?

Ist Jonathan Ive schuld?
Am Anfang der iPhone 5C-Vorstellung war noch alles gut und man sprach davon, dass dieses Smartphone von Jonathan Ive persönlich entwickelt worden ist und man Ihn mit der Projektleitung beauftragt hat. Sollte dies wirklich so stimmen, dürfte dies sein größter „Griff ins Klo“ gewesen sein. Doch ist diese Aussage etwas gewagt und wir wollen sie etwas genauer beleuchten.

Nicht das Design ist schuld!
Wir wollen jetzt nicht Jonathan Ive in Schutz nehmen. Dennoch gehen viele Experten davon aus, dass das iPhone 5C durchaus zu einem Erfolgsprodukt geworden wäre, hätte der Preis des Gerätes gestimmt. Wäre das iPhone 5C für 499 Euro über den Ladentisch gegangen, hätte man viel bessere Erfolge verbuchen können als die des heurigen Jahres. Fazit ist, dass man die Vision eines „billigen“ iPhones einfach falsch aufgenommen hat und dadurch die Erwartungen der Kunden nicht erfüllen konnte. Wir finden dies sehr schade und hoffen, dass Apple aus diesem Fehler gelernt hat.