Das im Herbst erscheinende iPhone 5 wird ziemlich sicher mit einem LTE-Chip ausgestattet sein. Der dazu benötigte Chip wird, wie jetzt durchgesickert ist, höchstwahrscheinlich von Qualcomm kommen. Er soll über eine 28 nm-Stuktur verfügen und den Vorteil haben, das die Sprach- und Datenübertragung mit 4G-Qualität in einem einzigen Chip vereint wird.

Dadurch würde sich Apple einen Chip ersparen und somit mehr Platz im Inneren haben und somit z.B. mehr Platz für den Akku haben. Auch eine schlankere Bauweise wäre denkbar.

Es bleibt nur zu hoffen, dass Apple gleich zum Verkaufsstart, mehrere Varianten des neuen iPhone anbietet, damit auch die Käufer in Europa, Asien und Australien vom LTE-Standard profitieren können.