519964-027_Smartphone-256

Die Tariferhöhung bei der Billig-Marke „Bob“ ist anscheinend nicht so spurlos an den Kunden vorbeigegangen, wie sich das A1 vorgestellt hat. Laut neuesten Informationen soll die Beschwerdewelle enorm sein und eine Verdoppelung des Tarifs sei laut Bundeswettbewerbesbehörde auch nicht gerade „kundenfreundlich“. Die Bundeswettbewerbsbehörde will im Moment aber nichts gegen den Preisanstieg unternehmen und lässt die Kunden bluten. Stimmen werden laut, dass eine Fusion von Drei und Orange eigentlich gar nicht abgesegnet werden hätte dürfen und solch ein Verhalten der Netzbetreiber absehbar gewesen wäre. Nur durch die Fusion von Drei und Orange und dem Kauf von Yesss! durch A1 kann der größte Mobilfunkbetreiber die Billigsegmente kontrollieren.

Servicepauschale, aber doch Mehrleistungen
Die drei großen Anbieter in Österreich diskutieren sich im Moment um Kopf und kragen. Die Tarife seinen im Vergleich zu anderen Ländern in der EU immer noch sehr niedrig und man versuche immer mehr Leistung in die Pakete zu integrieren. Von Datendrosselung und Servicepauschale ist aber nie die Rede. Ein sehr günstiger Tarif wird durch eine jährliche Servicepauschale auf einmal nicht mehr so billig und zusätzlich werden noch die Tarife saftig erhöht. Alles in Allem sind die Kunden sehr unzufrieden und lassen dies auch den Netzbetreiber spüren. Viele Alt-Kunden kaufen freie Smartphones und belassen ihren alten Tarif, um immer noch zu Konditionen wie vor 2 Jahren zu telefonieren und zu surfen. Sicherlich einer der besten Wege.

Wie seht ihr das Thema?