iOS-7-charging-featured

Immer wieder werden wir gefragt, wie man den Stromverbrauch unter iOS 7 merkbar senken kann. Tipps wie „Apps immer beenden“ oder die „Bildschirmhelligkeit herunterdrehen“ haben mittlerweile aber schon ausgedient. Aus diesem Grund haben wir uns etwas umgesehen und in einigen Tests herausgefunden, welche zusätzlichen Stromfresser es noch gibt, die vielleicht nicht so bekannt sind (versierten Nutzern wird es aber sicherlich bekannt sein). In erster Linie gehen wir diesmal auf die automatischen Updates ein, die dazu führen, dass viele Aktionen im Hintergrund ausgeführt werden und die natürlich Strom kosten.

1. Automatische App-Updates: Dieser Punkt kann einfach unter „Einstellungen – iTunes/App Store und dann Updates“ deaktiviert werden. Dies bewirkt, dass der App Store nicht mehr selbstständig auf die Suche nach neuen Updates geht und unbewusst das WLAN-Modul aktiviert und somit auch die Batterie beansprucht.

2. Automatischer Mailabruf: Wer nicht zwingend auf aktuelle Mails angewiesen ist, kann unter „Einstellungen – Mail/Kontakt – Datenabgleich“ und dann unter dem Punkt „Laden“ die Aktualisierung auf „Manuell“ stellen, um das dauernde Checken von Mails zu deaktivieren.

3. Notifications: Viele Apps nutzen mittlerweile Notifications und kommunizieren sehr oft mit dem Server um die Daten abzurufen. Man sollte sich hier wirklich die wichtigsten Apps wie „Facebook, Google oder MacMania :)“ heraussuchen, um die Benachrichtigungen zu aktivieren. Bei allen Apps, die man nicht häufig oder nur sehr selten nutzt, sollten die Benachrichtigungen deaktiviert werden.

Werden diese Schritte befolgt, kann man sicherlich nochmals 10-15 Prozent des Akkus einsparen. Befolgt man auch noch die anderen Tipps kann der iPhone-Akku bei einer normalen Nutzung locker einen Tag (wenn nicht länger) durchhalten, ohne an die Steckdose zu müssen.