Jene die ein iPhone mit Vertrag bei einem Mobilfunkanbieter gekauft haben, sind sich dessen wahrscheinlich bewusst, dass sie dieses iPhone nach Ablauf der Mindestvertragsdauer (meist 24 Monate) teurer gekommen ist, als wenn sie ein freies iPhone und einen separaten Vertrag ausgewählt hätten. Meist wird diese Tatsache aber verdrängt und damit argumentiert, dass der Unterschied wohl nicht so groß sein wird.
Genau davor warnt jetzt aber die oberösterreichische Arbeiterkammer! Die endgültige Differenz zwischen freien und von Mobilfunkbetreibern  gestützten iPhones kann durchaus enorm sein. Demnach kommt das von zwei Mobilfunkern angebotene iPhone 5 um 0 Euro im Endeffekt auf 1.169 bzw. 1.193,66 Euro. Bei einem weiteren Anbieter kommt das iPhone 5 um 99 Euro mit Vertrag überhaupt auf sagenhafte 1.626,30 Euro. Dies haben die Konsumentenschützer ermittelt und nennen bewusst keinen Anbieter beim Namen.

Vergleicht  man nun Angebote mit einem freien iPhone 5 und einem gleichwertigen sogenannten SIM-only-Vertrag, den drei von den vier großen Mobilfunkbetreibern anbieten, kommt man auf eine Summe von 898,80 bis 928,90 Euro. Man erspart sich also gegenüber einem Vertrags-iPhone mindestens 270 Euro, im extremsten Fall sogar 727 Euro.
Die Tatsache, welche die Arbeiterkammer hier ein wenig unter den Teppich kehrt ist jene, dass nicht jeder, der ein neues iPhone haben will, auch gleich mindestens 679 Euro zur Verfügung hat. Hier sind billige Angebote seitens der Mobilfunkbetreiber selbstverständlich verlockend, weil das iPhone so über 24 Monate „abgestottert“ werden kann. Dennoch würden auch wir empfehlen, wenn möglich, ein freies iPhone zu kaufen. Man spart sich über die Jahre nicht nur Geld, sondern auch der Wiederverkaufswert  ist bei einem freien iPhone auf jeden Fall höher.