150px-Apple_logo_black.svg

Diese Aussage ist nun in Verbindung mit einem Artikel der New York Times aufgetaucht und sie ist mit äußerster Vorsicht zu genießen. Laut dem Leitartikel soll Apple nämlich bewusst seine Geräte so konstruieren, dass dieses nach einer gewissen Zeit nicht mehr richtig funktionieren und man gezwungen wird, ein neues Geräte zu kaufen. Dieser technische Verschleiß wird bei vielen Herstellern in Frage gestellt und auch die Software soll bei einigen Herstellern so aufgesetzt sein, dass das Gerät beim Erscheinen einer neuen Generation langsamer wird. Zwar sind solche Fakten nicht bewiesen, dennoch hat es den Anschein, dass hier ein Fünkchen Wahrheit dahintersteckt. Doch stellen wir uns nun die Frage, ob Apple wirklich soweit gehen würde?

Man kann es nicht beweisen
Natürlich verbaut Apple teilweise Komponenten, die im Nachhinein gesehen eher schnell den „Geist“ aufgegeben haben. Wir gehen aber nicht davon aus, dass Apple dies bewusst macht. Sonst würden Services wie Apple Care nur sehr wenig Sinn machen, da sich das Unternehmen sonst ins eigene Fleisch schneiden würde. Auch die Abnutzung der Geräte kann von Apple nicht bestimmt werden, da einige Nutzer ihr Gerät umhegen wie ein rohes Ei und andere damit umgehen, als wäre es ein normaler Gebrauchsgegenstand. Daher sind wir der Meinung, dass solche Diskussionen nur dazu führen, das Unternehmen ins schlechte Licht zu rücken. Wir glauben nicht, dass Apple eine solche Vorgehensweise anwendet.

Was meint ihr?