Huwai Smartphone, dünnstes Smartphone der Welt

Das Roaming ist und bleibt in Europa ein wichtiges Thema. Die Urlaubssaison steht bald vor der Tür und man kann sich schon wieder darauf einstellen, dass die Handyrechnungen nach oben gehen werden. Die Gebühren für Telefonie und SMS-Versand sind jetzt schon stark geregelt und relativ niedrig, doch gibt es immer noch das Problem der im Vergleich hohen Kosten für den Datenverbrauch. Ein MB schlägt immerhin mit 20 Cent (exkl. USt.) zu Buche. Ein reger Datenkonsum im Ausland ohne Wi-Fi kann somit ziemlich schnell teuer werden. Immerhin hat der Roaminganbieter dem Kunden eine Funktion zur Verfügung zu stellen, die bei Überschreitung eines Höchstbetrages von 50 Euro (exkl. USt.) Datenroamingdienste sperrt.

Wichtige Einnahmequelle für Mobilfunkbetreiber
Immer mehr Smartphones kommen auf den Markt und auch immer mehr Dienste setzen nur noch auf das Internet und hier sehen viele Mobilfunkbetreiber noch das Geld liegen. Aus diesem Grund kämpft man von Seiten der EU sehr stark dafür, dass auch die Internetkosten immer weiter gesenkt werden. Vor einigen Wochen wollte die lettische Ratspräsidentschaft sogar einen Entwurf zur Abschaffung der Roaming-Gebühren im Sommer 2016 einbringen. Derzeit sieht es aber leider nicht danach aus, als ob dieser Entwurf Aussicht auf Erfolg hat, denn viele der 28 EU-Staaten wollen die Roaming-Gebühren für mobiles Telefonieren und Surfen im Ausland weiterhin erlauben. Wenn nun auch noch das EU-Parlament dieser Sichtweise zustimmt, ist das Roaming-Aus vorerst Geschichte.