Bereits als die ersten Gerüchte über ein mögliches iPad mini auftauchten, haben sich viele Experten und Analysten der Branche die Frage gestellt, ob das kleinere iPad nicht dem großen Bruder schaden wird. Denn eigentlich sollte das iPad mini ja als Alternative zum Kindle Fire HD oder dem Samsung Galaxy Tab gesehen werden.

Wie aber jetzt durch eine aktuelle Analyse bestätigt wird, ist es wirklich so, dass das iPad mini dem iPad den Rang abläuft und sich erheblich besser verkauft als das iPad 4. Belegt wird dieses Fakt durch eine Umfrage bei 50 Apple Stores, wo die Verfügbarkeit der einzelnen Modelle überprüft wurde. Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass das iPad mini eher begrenzt vorhanden war, wo hingegen das iPad 4 mehr oder weniger in allen Varianten zur Verfügung stand. So war in zwar 80 Prozent der Geschäfte zumindest ein iPad mini vorhanden, jedoch gaben 96 Prozent an, dass die allgemeine Verfügbarkeit beschränkt sei. Im Gegensatz dazu sagten 100 Prozent der Geschäfte, dass das Retina iPad verfügbar war, während nur 6 Prozent eine geringe Verfügbarkeit vermelden mussten.

Citi Analyst Glen Yeung ließ auch jenes Argument nicht gelten, wonach die geringe Verfügbarkeit des iPad mini auf Display-Fertigungsprobleme bei AU Optronics zurückzuführen sei. AU Optronics hat dieses Gerücht, welches letzte Woche aufgetaucht ist, bereits dementiert. Die kommenden Quartalszahlen seitens Apple, könnten also durchaus interessant werden.