Wir sind seit dem 2. November auch im Besitz eines kleinen aber feinen iPad mini 16 GB in schwarz und haben uns nun mehr als ein Woche intensiv mit dem neuen iDevice beschäftigt und sind auf einige erstaunliche Verhaltensmuster gestoßen, welche wir beim normalen iPad nicht feststellen konnte. Als erstes muss man sagen, dass das iPad mini sehr, sehr leicht ist und man es dadurch deutlich länger in der Hand halten kann als den großen Bruder. Auch die Dicke des iPad mini hat uns sehr überzeugt und es ist deutlich angenehmer ein iPad mini in der Hand zu haben als einen 700 Seiten-Roman!

Immer dabei!
Im Gegensatz zum älteren iPad ist das iPad mini immer und überall dabei. Wir tragen es immer mit uns rum und holen uns die Informationen die wir benötigen von unterwegs. Das Zusammenspiel zwischen Tethering und iPad mini funktioniert einwandfrei und verbraucht nicht so viel Akku wie eigentlich gedacht. Wir haben es sogar schon einmal geschafft, das iPhone 5 für 4 Stunden am „Leben“ zu erhalten um damit das iPad mini mit Internet zu versorgen.

Display ist egal…
Natürlich haben wir unser iPad mini auch anderen Usern gezeigt. Anfänglich waren diese vom Display eher „enttäuscht“! Nach einer gewissen Zeit fiel uns auf, dass das Display eigentlich keine Rolle mehr spielte, da man das iPad Mini so oder eher etwas „weiter weg“ vom Körper hält als beispielsweise ein iPhone. Auch von der Akku-Leistung waren wir begeistert – diese hielt im ersten Lauf (starke Benutzung) gute 2 Tage!

Fazit…
Wer ein sehr mobiles und leichtes Gerät benötigt, welches auch einmal in die Jackentasche passt, ist mit dem iPad mini sicher sehr gut bedient. Wer aber das Display des iPad 3 gewohnt ist, wird den Schritt „zurück“ eher bedauern.

Wie sind eure Einschätzungen?