anonymous Hacker Megaupload Aktivisten Internet

Am 1.April ist es soweit und die Vorratsdatenspeicherung wird in Österreich aktiviert. Damit werden alle Daten von einem User gespeichert und auch für weitere 6 Monate „verwahrt“. Damit soll es möglich sein, Verbrechen leichter zu entschlüsseln oder Straftaten aufzudecken (Wir werden diese Thema genauer in unserer neuen Ausgabe des MacMania Magazins behandeln). Natürlich holt solch ein Thema die Hackergruppe AnonAustria auf den Plan, die gegen diese Datenspeicherung vorgehen wollen.

Als „Druckmittel“ setzt AnonAustria auf brisante E-Mails von Politikern und weitere Daten, die gesammelt worden sind. Nun ruft man schon am 31. März zu einem friedliche Protest gegen das Gesetz auf und versucht damit die Politiker umzustimmen. Die Bürgerinitiative gegen die Vorratsdatenspeicherung konnte mit 74.000 Stimmen leider nicht die Größe erreichen, um die Datenspeicherung zu verhindern. Natürlich wird man auch mit Angriffen auf die Homepages verschiedenen Politiker und Institutionen rechnen können.

Wir werden sehen, was sich AnonAustria wieder einfallen lässt.