dreilogo2k

Nachdem „Connect“ bereits Anfang Dezember den österreichischen Mobilfunkbetreiber „3“ zum Besten der  Alpenrepublik gekürt hat, ist auch „Chip“ zum selben Urteil gekommen. Das Ergebnis ist ähnlich wie bei „Connect“ und „3“ konnte sich nur knapp gegen den Vorjahressieger „A1“ durchsetzen. Etwas abgeschlagen auf dem dritten Platz liegt T-Mobile.

Karte

In der oben abgebildeten Karte ist die Route der Tester zu sehen. Insgesamt wurden 3.100 km in der Stadt, auf Autobahnen, im Zug und in ländlichen Gebieten zurück.

„3“ punktet bei Telefonie, A1 bei LTE voran
Fest steht, dass „3“ mit seiner LTE-Offensive im letzten Jahr enorm aufholen konnte, aber was die durchschnittlichen Downloadraten betrifft (45,9 MBit/s) noch nicht ganz an A1 (53,3 Mbit/s) herankommt. T-Mobile liegt mit 27,9 Mbit/s mit einigem Rückstand an der 3. Stelle.

Den Sieg holt „3“ über die Qualität der Telefongespräche. Immerhin 96,4 Prozent aller Telefonate haben HD-Voice-Qualität. A1 liegt hier bei 78 Prozent und T-Mobile überhaupt nur bei 61 Prozent. Zudem kann „3“ am wenigsten abgesprochene Gespräche verbuchen.

chip2