Wenn man sich ein Tablet kauft, ist es immer sehr wichtig, dass genügend Speicher für Apps, Bilder, Videos und andere Inhalte bereit steht. Manche Apple-Nutzer lasten sogar schon die 64 GB des iPads gänzlich aus und sind nun begeistert von der 128 GB-Version des iPad 4. Genau um diesen Speicher dreht es sich nun beim neuen Surface Pro. Laut „the Verge“ soll eben dieser versprochene Speicher von 64 GB nicht gegeben sein. Lediglich 23 GB an Speicher stehen dem Nutzer des Gerätes zur Verfügung. Grund dafür ist das sehr große Betriebssystem und die zusätzlich installierte Software.

Bei der 128 GB-Variante bleiben dem Nutzer noch gute 88 GB übrig, sollte man die Zusatzsoftware nicht deinstallieren. In den USA ist es wegen diesen Angaben schon zu einer Klage gegen Microsoft gekommen. Ein User fühlte sich deshalb hinters Licht geführt, da so viel Speicherplatz durch das System selbst eingenommen wird. Natürlich ist dies bei anderen Tablets auch der Fall, dennoch hält sich dies bei Android und auch iOS in einem sehr erträglichen Rahmen. Wie Microsoft auf diese Vorwürfe reagieren wird, ist unklar. Ein guter Verkaufsstart ist es jedoch nicht.