13.06.10-MacPro_Hero

Auf der Keynote wurde nun auch der Preis des neuen Mac Pro genannt und das Lieferdatum etwas „eingegrenzt“. Apple hat den kleinsten Mac Pro mit Quad-Core Prozessor und Dual-GPU für einen Preis von 2999 Euro in den Handel gegeben. Das deutlich bessere Modell kostet hingegen schon 3999 Euro. Zu bedenken ist, dass hier noch nicht einmal ein Display mitgeliefert wird, welches nochmals mit 999 Euro zu Buche schlägt. Somit kostet der günstigste Mac Pro mit voller Ausstattung etwas über 4000 Euro (Tastatur und Maus nicht vergessen). Somit kann man ein High-End-Gerät von Apple erst mit diesem Preis erwerben. Doch finden wir diesen Preis etwas überzogen, auch wenn die Technik hinter dem Gerät sicherlich atemberaubend ist.

Wenig Festplatte, wenig RAM
Kauft man sich einen Rechner für 3000 Euro will man das Beste vom Besten erhalten. Wir finden es sehr schade, dass Apple nur eine 256 GB SSD im Mac Pro gebaut hat. Da der Hauptverwendungszweck des Mac Pro im Grafik- und Videobereich liegt, reicht dieser Speicher kaum aus, um etwa mehrere 4K-Filmprojekte zu bearbeiten. Auch das teure Modell hat, trotz 1000 Euro Aufpreis, hier nur eine 256 GB-Festplatte verbaut. Wahrscheinlich kann man das Gerät upgraden, aber was dies kosten wird, möchten wir nicht wissen.

Was sagt ihr zum Preis des MacPro – gerechtfertigt?