Wie sicherlich einige von euch wissen, wird in den nächsten Jahren die Chip-Struktur auf einen kleineren Standard umgestellt. Der 450 Millimeter-Chip wird in den kommenden Jahren laut CEO Paul Otellini immer wichtiger und man kann auf gleich bleibenden „Chip-Platten“ deutlich mehr Chips produzieren. Genau diese Umstellung sieht Paul Otellini sehr kritisch, da die Umstellung kostenintensiv ist und für viele „kleine“ Chiphersteller nicht leistbar ist. Intel ist in diesem Segment sehr gut positioniert und sieht sich für die Zukunft gewappnet. Dennoch gibt es auch für Intel eine schlechte Nachricht, die man nicht so einfach ausblenden kann.

Der mobile Markt…
Genau in diesem Segment konnte Intel noch keine überzeugende Lösung anbieten und liegt hier deutlich hinter der Konkurrenz. Die ARM-Struktur ist in den meisten Tablets nun Standard und hat sich auch sehr gut bewehrt. Ob Intel mit der 450 Millimeter-Technologie einen Fuß in diese Tür bekommen kann, ist leider noch nicht klar. Im Moment versucht Intel seine eigenen mobilen Prozessoren auf den Markt zu bringen – mit eher mäßigem Erfolg. Vielleicht könnte gerade der mobile Trend eine Wende in der Monopolstellung von Intel sein.