1389900923894-chromebook

Eigentlich hatte Apple im Bildungsbereich (USA) immer die Nase vorne und konnte sich gegenüber Microsoft gut behaupten. Auch die neuen iPad-Modelle kommen bei den Schulen wirklich gut an und Apple kann große Mengen der Geräte an Schulen abgeben. Jedoch kommt nun ein weiterer Mitbewerber ins Spiel, der den Bildungsbereich als sehr wichtigen Markt sieht und das ist kein geringerer als Google. Mit den Google Chrome-Books versucht der Suchmaschinen-Gigant schon bei den Kleinsten einen guten Eindruck zu hinterlassen. Die Chromebooks sind sehr sicher und auch günstig in der Anschaffung und Schulen setzen deshalb immer mehr darauf.

Marktanteil explodiert
Im letzten Jahr konnte Google nur einen Prozent des Marktes für sich gewinnen. Mittlerweile kann man bereits 19 Prozent dem Giganten zuordnen und es scheint, als wäre hier noch lange nicht das Ende der Fahnenstange errreicht. Hauptargument für die Nutzung sind sicherlich die geringen Kosten und die niedrigen administrativen Hürden, die das Betriebssystem von Google bietet. Somit kommt Apple und das iPad zunehmend in Bedrängnis und das Unternehmen muss sich sicherlich etwas überlegen, um nicht auch hier den größten Teil des Kuchens an Google abtreten zu müssen. In Europa sind die Notebooks bis jetzt noch nicht angekommen und bleiben daher weiterhin ein Phänomen in den USA.