Unter iOS 6 wird es die Möglichkeit geben, dass man den kostenlosen Videotelefonie-Dienst von Apple nicht nur über das WLAN sondern auch über das normale Mobilfunknetz nutzen kann. Dadurch entsteht für die Netzbetreiber wieder ein Konkurrenzdienst zur herkömmlichen Telefonie. Natürlich befürchten die Netzbetreiber weitere Einbußen im Bereich der Telefonie und wollen dem kostenlosen Dienst von Apple einen Riegel vorschieben. So soll man für einen kostenlos zu Verfügung gestellten Dienst auch noch eine Pauschale abtreten, um ihn über den Netzbetreiber nutzen zu dürfen. Genau dieser Fakt empört im Moment einige amerikanische Politiker und Rechtswissenschaftler, die versuchen dieses Problem zu hinterfragen.

Eigentlich keine Chance!
Sollten die Netzbetreiber (zumindest in den USA) für den Dienst „Facetime“ eine zusätzlich Pauschale verlangen, wird dies zu keinem guten Ende führen, so die Rechtsexperten. Man kann nicht einen Dienst, der vom Unternehmen selbst kostenlos angeboten wird, kostenpflichtig machen. Sollte AT&T oder Verizon doch diese Lösung bevorzugen, wird man sicherlich sehr schnell von einem Gerichtsverfahren berichten dürfen. In Europa sieht die Rechtslage schon etwas anders aus und man kann durchaus damit rechnen, dass der Dienst mit einem „Zusatzpaket“ abgegolten werden wird. Wie dies aussehen mag, wollen uns die Netzbetreiber auf Nachfrage noch nicht beantworten.