Foxconn Arbeiter

Auch dieses Jahr werden wieder Millionen von neuen iPhones von Apple verkauft werden. Zum fulminanten Verkaufsstart gesellen sich nun aber auch kritische Stimmen, die einmal mehr die Arbeitsbedingungen bei chinesischen Zulieferern von Apple kritisieren. Genau genommen handelt es sich dieses Mal um das Unternehmen Lens Technology, welches die neuen 3D Touch-Displays herstellt.

Die in Hongkong ansässige Vereinigung von Studenten und Akademikern gegen strafbare Machenschaften von Unternehmen (SACOM) wirft dem Unternehmen vor, die Mitarbeiter zu Überstunden zu zwingen und Gehälter zurückzuhalten. SACOM verfügt über Informationen, wonach Angestellte von Lens Technology angeblich einen Monat lang durchgehend ohne freien Tag arbeiten mussten und wochenlang kein Gehalt ausgezahlt bekamen. Zudem seien „Staub, Lärm, verschmutztes Wasser, chemische Substanzen ein wiederkehrendes Problem in den Werkstätten“.

Obwohl Apple in den letzen Jahren schon einige Male versprochen hat sich darum zu kümmern, die Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern zu verbessern, scheinen diese Bemühungen keine oder nur wenig Früchte zu tragen. Zu diesen neuen Vorwürfen hat sich Apple noch nicht geäußert und es ist auch fraglich, ob dies passieren wird.