Nun hat sich auch Steve Wozniak, Mitbegründer von Apple, bezüglich der Steuerpraktiken von Apple und anderen großen Unternehmen zu Wort gemeldet. Dies geschah im Rahmen eines Interviews für die BBC. Seiner Meinung nach sei die Kritik an den Steuerpraktiken, die auch Apple anwendet, gerechtfertigt. Es sei nämlich nicht gerecht, dass Menschen anders besteuert werden als Unternehmen. Bei den Menschen ist es nämlich so, dass Steuern auf das Einkommen und nicht auf den Gewinn eingehoben werden. Dies sollte auch bei Unternehmen der Fall sein und würde die Sache fair und richtig machen – Zitat:

„People are not taxed on profit, they are taxed on income, corporations should be taxed the same as people in my mind, that is how it should be, that would make things fair and right.“

Auch im weiteren Verlauf des Interviews hebt Wozniak immer wieder die Ungerechtigkeit zwischen dem „einfachen Arbeiter“ und den Unternehmen bzw. Geschäftsleuten hervor. Wozniak erklärte, er habe Apple mitgegründet, um “dem kleinen Mann bessere Chancen zu geben”. Des Weiteren stelle er sich dir Frage, warum Geschäftsleute ihr Mittagessen, oder ihr Auto von der Steuer absetzen können. Würden das die normalen Leute auch können, würden sie sich viel Geld ersparen. Das sei seiner Ansicht nach der Grund, warum die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden würden.

„Why do businessmen get to write off lunches and cars? If normal people did they would have more savings. That is really not fair, that businesses are not treated the same as people. The current system is why the rich get richer and the poor get poorer, he claimed. „