Die allgemeine Entwicklung bei Apple im Bereich der Prozessoren ist immer wieder skeptisch zu betrachten. Im Jahr 2005 hat man sich entschieden von den IBM-Prozessoren auf die neue Intelstruktur  umzusteigen, da diese deutlich mehr Leistung für weniger Watt bietet und auch ein schneller Fortschritt ersichtlich war. Nun aber machen sich die Gerüchte breit wonach Apple sich auch langsam aber sich von Intel lösen will, um eigene Prozessoren zu entwickeln, die dann in den Macs verbaut werden.

Grund dafür dürfte sicherlich sein, dass iOS und OS X immer weiter miteinander verschmelzen werden und auch die Prozessoren immer leistungsstärker werden, dass sie für beide Systeme eingesetzt werden können. Weiters hätte Apple die volle Macht über die Produktion und auch die Konstruktion der neuen ARM-Chips. Thematiken wie das „Warten“ auf eine Intel-Technologie (wie im Fall der Ivy Bridge) dürfte dann der Vergangenheit angehören.

Noch Jahre bis dahin!
Natürlich werden noch einige Jahre ins Land ziehen, bis solch ein Projekt realisiert werden kann. Für viele Analysten ist es aber jetzt schon der einzige logische Weg, den Apple in diesem Bereich einschlagen kann und wahrscheinlich auch wird.

Was haltet ihr davon? Keine Intel-Prozessoren?