Das Jahr ist noch frisch und schon wieder überschlagen sich die Meldungen rund um Apple am laufenden Band. So hat eine Meldung des WSJ zu einem kleinen Kurssturz von Apple an der Börse geführt. Grund dafür war eine Einschätzung eines sehr renommierten Analysten, welcher die Display-Bestellungen von 65 Millionen auf „nur“ 45 Millionen Einheiten im laufenden Quartal herunterstufte. Dieser Fakt produzierte eine wahre mediale Flutwelle, die dazu führte, dass man die Verkaufszahlen der neuen iPhones in Frage stellte, da Apple doch nicht so viele Displays wie erwartet benötigt. In unseren Augen war die Zahl von 65 Millionen gefertigten Geräten im ersten Quartal so oder so viel zu hoch angesetzt.

Man erwartet von Apple zu viel!
Im Moment sind die Erwartungen an Apple einfach zu hoch angesetzt und deshalb machen die Analysten die Aktie langsam aber sicher „kaputt“ und sorgen dafür, dass die Aktie weiter fällt. Wahrscheinlich will man nur noch ein günstiges Einkaufsniveau vor den Quartalszahlen erreichen, um dann vom Steigen der Aktie zur profitieren. Wir sehen den Fakt nicht so tragisch und sehen auch die realistischen Verkaufszahlen von 45 Millionen Geräte als sehr gut an. Alles in Allem wird die Aktie sicherlich wieder steigen, sobald die Verkaufszahlen der Weihnachtszeit bekannt gegeben worden sind.