iPad Air

Es ist bekannt, dass Apple mit dem iPhone 5S und dem iPhone 5C eine enorme Gewinnspanne ausweisen kann und dass diese beim iPad 3 oder beim iPad 4 nicht so groß ausgefallen ist. Nun ist die Berechnung der Produktionskosten des iPad Airs aufgetaucht und man hat mit Erstaunen feststellen können, dass Apple im Vergleich zu den früheren Modellen deutlich weniger pro Modell ausgibt als erwartet. In Summe werden ca. 274 US-Dollar für die 16 GB-Variante des iPad Air fällig. Somit hat Apple ein Gewinnspanne von gut 230 US-Dollar und kann somit 42 US-Dollar mehr aus dem iPad herausholen als mit dem iPad dritten Generation (und damit auch vergleichbar mit der vierten Version).

Doch Apple verdient sich nicht mit dem iPad 16 GB dumm und dämlich, sondern mit der 128 GB-Variante, das eine Gewinnspanne von fast 600 US-Dollar aufweisen kann. Apple verlangt aufgrund des Speicherzuwachses extreme Aufschläge und kann daher die Marge deutlich steigern. Wie aus den Lieferzeiten der verschiedenen Modelle hervorgeht, könnte diesmal diese Masche wirklich aufgehen und die Marge könnte beim iPad deutlich besser ausfallen als bei den letzten Produktstarts. Wer aber das beste Preis/Leistungsverhältnis haben möchte, sollte zum iPad 16GB Wi-Fi greifen.