1389900923894-chromebook

Es ist ein Trend, der noch nicht in Europa angekommen ist, aber in den USA schon für viel Stirnrunzeln bei Apple sorgt. Fakt ist, dass immer mehr Chromebooks von Google verkauft werden und es jetzt sogar soweit gekommen ist, dass mehr Chromebooks als MacBooks über den Ladentisch gewandert sind. Dies hat aber auch einen klaren Grund. Die Chromebooks sind wirklich sehr günstig und bieten für dieses kleine Geld auch gute Hardware und einen tollen Bildschirm. Bei Apple muss man für solch eine Technologie deutlich tiefer in die Tasche greifen und das freut nicht immer alle Apple-Fans.

Apple muss wieder günstiger werden
Tim Cook hat den finanziellen Rahmen seiner Produkte nun wirklich ausgeschöpft und muss langsam aber sicher verstehen, dass sich nicht jeder einen iMac oder ein MacBook Pro für 2000 Euro leisten kann. Es gibt aber sehr viele Menschen, die sich ein günstigeres Gerät leisten wollen und dann auch könnten. Genau hier hakt Google ein und stellt ein halbwegs günstiges Produkt zur Verfügung, welches auch nicht mit guter Hardware um die Ecke kommt. Eigentlich macht Google genau das, was Apple vor einigen Jahren gemacht hat, um gegen Microsoft anzukommen und nun wird man mit den eigenen Waffen geschlagen.