Anscheinend haben wir Österreicher einfach ein Dickschädel sondergleichen. Wie wir schon berichtet haben, hat die EU den Deal zwischen Drei und Orange auf EU-Ebene schon durchgewunken, da sich Drei dazu verpflichtet hat, verschiedenste Frequenzen auch anderen Netzbetreibern bereitzustellen. Einziges „Nadelöhr“ war noch die Bundeswettbewerbsbehörde in Österreich, die über den Yesss! und A1-Deal entscheiden sollte. Man ging ursprünglich davon aus, dass die Entscheidung der EU als Richtwert gesehen und man sich in Österreich auch daran halten wird. Anscheinend haben hier alle falsch gedacht. Die Bundeswettbewerbsbehörde hat nun nämlich Rekurs eingereicht.

Was bedeutet das?
Genauer gesagt bedeutet dies, dass der Deal zwischen Yesss! und A1 nicht durchgeführt werden kann. Daher steht auch der Deal mit Drei und Orange auf der Kippe, da die Auskoppelung von Yesss! ein Teil des Vertrags zwischen den Unternehmen ist. Es ist immer noch unklar, wie sich die Wettbewerbsbehörde auch gegen das Kartellgericht in Österreich stellen kann und somit das komplette Prozedere aufhält. Somit zieht sich der Deal zwischen den beiden Unternehmen bis ins Frühjahr 2013 und alle Orange-Kunden hängen wieder in der Luft.