Wir haben schon einmal darüber berichtet, dass Apple im Verhältnis zu anderen kleineren Unternehmen verhältnismäßig wenig Steuern bezahlen muss. Grund dafür ist ein Steuerloch, welches über Irland, die Niederlande und schlussendlich die karibischen Inseln führt und sehr viele „Tochterfirmen“ beinhaltet. Dadurch kann Apple Milliarden an Steuergelden sparen. Die NYT bezeichnet Apple sogar als „Pionier“ in diesem Gebiet. Auch andere Firmen wie Google oder Microsoft nutzen dieses legale Schlupfloch, um ihren Gewinn in Europa zu maximieren.

Behörden wollen das Aus für Steueroasen!
Irland ist aufgrund von seiner niedrigen Mehrwertsteuer sehr gut aufgestellt und gilt daher als erstes Anlaufziel für große Firmen. Nicht umsonst haben Facebook, Google und auch Apple einen Sitz in Irland. Genau diese Schlupflöcher wollen die Politiker in der EU nun schließen und die Unternehmen dazu zwingen, die vorgeschriebene Steuer zu bezahlen. Nicht nur der Steuerzahler, sondern auch der Staat würde sich über dieses Geld freuen. Fraglich ist nur, ob die großen Firmen nicht wieder ein Schlupfloch finden werden, welches ausgenutzt werden kann.

Was meint ihr? Sollten die Firmen regulär zahlen?