Apple Hardware, iMac, Macbook, Macbook Air, Mac Mini Ivy Bridge

Wir wissen, dass diese Diskussion schon seit den ersten Apple-Produkte geführt wird und man schon sehr lange darüber klagt, dass viele Produkte von Apple einfach zu teuer sind, um sie sich leisten zu können. Bestes Beispiel dafür sind die Top-Modelle der Macbook Pro Retina und der iMac-Serie. Bei diesen Geräten liegen die Preise meist deutlich über 2000 Euro und man muss sich den Kauf schon sehr gut überlegen, ob man so viel Geld investiert. Die neuen Gerüchte rund um einen billigeren iMac lassen endlich auf eine Änderung von Seiten Apple hoffen. Doch gibt es noch ganz andere Hintergründe, die für eine Verbilligung sprechen.

Absatzzahlen werden geringer
Will Apple den Kampf am PC-Markt weiterhin führen, muss man sich an die Gegebenheiten am Markt richten und nicht sein eigenes Süppchen kochen. Will man weiterhin gute Absatzzahlen aufweisen, wird man entweder mit dem Markt schwimmen müssen, oder fährt die Mac-Sparte früher oder später gegen die Wand. Problematisch ist auch, dass Apple zwar für Qualität steht, aber dennoch immer noch teurer ist als die Konkurrenz, die ähnliche Qualität bietet. Wir sind der Meinung, dass Einsteigerprodukte komplett im Sortiment von Apple fehlen und man mit diesen Produkten sicherlich auch einige neue Kunden ansprechen könnte.