Auch heuer wurde wieder, wie jedes Jahr, eine Zufriedenheits-Umfrage über die größten Online-Retail-Shops der Vereinigten Staaten durchgeführt. Dazu wurden 24.000 Kunden im Zeitraum zwischen Thanksgiving und Weihnachten befragt. Das Ergebnis ist für Apple leider nicht sonderlich gut ausgefallen. Im Index ist man von 83 auf 80 Punkte zurückgefallen. Das klingt im ersten Moment nicht sonderlich schlimm, jedoch ist das im Vergleich zu den anderen Unternehmen der zweitstärkste Rückgang. An der Spitze liegt Amazon mit 88 Punkten, Apple hingegen auf Platz 24. Hätte man das Ergebnis vom Vorjahr halten können, würde man unter den Top 5 liegen.

Wer ist Schuld?
Zum einen trägt sicherlich, der nach nur einem halben Jahr gefeuerte, Retail-Chef John Browett Schuld an der Misere. Er hat bekanntlich mit seinen Sparmaßnahmen (zB Einstellungsstopps) heftige Kritik einstecken müssen.

Zum Anderen ist AllThingsD der Meinung, dass man nicht dem ehemaligen Retail-Chef alles in die Schuhe schieben darf. Sieht man sich die Studie von ForeSee nämlich genauer an, sehen die Kunden auch Schwachpunkte beim Online-Shop. Zudem stoßen die hohen Preise offensichtlich nicht immer auf Zustimmung. Außerdem hat laut ForeSee Apple in letztem Jahr ein wenig daran zu knabbern, dass die ständig hohen Erwartungen der Kundschaft nicht ganz erfüllt werden konnten.

Im nächsten Artikel haben wir zu diesem Thema zwei Erlebnisse unserer Leser aufgegriffen. In diesem Artikel geht das leider nicht mehr, das würde den Rahmen sprengen (technisch gesehen).

Wie zufrieden seid ihr mit Apple?