Wie wir schon berichtet haben, möchte ein „Großaktionär“ von Apple mehr an den Barreserven von Apple beteiligt werden. Genauer gesagt soll die Abgabe von Vorzugsaktien, welche mit Dividenden verknüpft sind, gefördert werden. Apple hat nun etwas eingelenkt und gab an, über die Vergabe der Vorzugsaktien abstimmen zu lassen. Diese Abstimmung ist aber mit weiteren Punkten verknüpft, was dem Großaktionär aber nicht gerade passt. So will er nun trotz Einlenken von Apple vor Gericht ziehen.

Einzelverhandlung!
Sollte der Großaktionär tatsächlich erfolg haben, müssten die bestimmenden Aktionäre zusammentreffen und separat über die Vergabe der Vorzugsaktien abstimmen. Tim Cook hingegen sieht diesen Fakt als „Silly Sideshow“ und schenkt dem Thema nur sehr wenig Beachtung. Ob sich Apple nun außergerichtlich mit seinen eigenen Aktionären einigen kann oder nicht, ist wie immer unklar. Wir gehen aber davon aus, dass David Einhorn nur sehr wenig Chancen gegen Apple haben wird.