Eine neue Studie der Marktforscher von Gartner bestätigt nun eigentlich das, was jeder von uns im letzten Jahrzehnt beobachten konnte: Die durchschnittlichen Preise für Windows-PCs sind seit 2003 stark gesunken, wenngleich sich diese seit 2010 ziemlich stabilisiert haben. Die Preise für einen Mac hingegen haben sich im Vergleich dazu nur wenig verändert und sind nur leicht gesunken.

Preisevergleich Mac - PC

Beispielsweise hat ein PC im Jahr 2003 im Durchschnitt 1083 US-Dollar gekostet. 3 Jahre später, 2006, waren für ein derartiges Gerät nur mehr 800 US-Dollar zu berappen und derzeit sind es überhaupt nur mehr durchschnittlich 639 US-Dollar. Bei den Macs sieht die Angelegenheit jedoch anders aus. Bei einem Kauf wanderten 2003 1549 US-Dollar über den Ladentisch – im letzten Jahr waren es immer noch 1351 US-Dollar. Während der durchschnittliche Preis eines Windows-PCs im letzten Jahrzehnt also um 444 US-Dollar gesunken ist, waren es bei den Macs nur 198 US-Dollar. Damit ist auch der generelle Preisunterschied im vergangenen Jahrzehnt zwischen den Konkurrenten von 466 US-Dollar auf 712 US-Dollar.

Apple hat sich somit dem allgemeinem Trend widersetzen können. Der Entwicklung des Marktanteils haben die höheren Preise auf jeden Fall nicht geschadet, denn dieser konnte im schon mehrfach genannten Zeitraum von 1,82 auf 5,05 Prozent erhöht werden. Andere Quellen sprechen in dieser Hinsicht sogar von 8 Prozent.