WhatsApp

Die wohl zwei bekanntesten Messenger in Österreich sind Skype und auch WhatsApp. Auf fast jedem iPhone oder auch Android-Smartphone ist sicherlich einer der beiden Apps installiert und nutzt diese auch fleißig dazu, um zu kommunizieren. Genau diese Kommunikation will Österreich nun anzapfen, um sich gegen den Terrorismus zu schützen. Genauer gesagt haben die Regierungsparteien in Österreich momentan interne Diskussionen gestartet, wie man die Überwachung der Österreicher und Österreicherinnen erweitern könne. Zu dieser Erweiterung gehören auch die beiden angeführten Messenger-Dienste. Wie man sich dies genau vorstellt, ist bis jetzt nicht klar dargelegt worden und von einem neuen Gesetzesbeschluss ist noch lange nicht die Rede.

Kein Wort über iMessage
Wenn man nun ein bis zwei Schritte weiter denkt, kann man sehr schnell auf alternative Dienste umsteigen, die keine Möglichkeit der „Durchleuchtung“ bieten und dies wäre unter anderem iMessage von Apple. Hier muss man erst am großen US-Konzern vorbei, aber dieser gibt an, keine Möglichkeit zu kennen, um die Nachrichten zu entschlüsseln. Somit ist auch die Überwachung von Skype oder WhatsApp nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein und es stellt sich die Frage, ob solch ein Gesetz überhaupt Sinn macht, wenn es doch genügend andere Alternativen im Web gibt…

Was haltet ihr von solch einer Überwachung?