Nokia Lumia 808 Pro View

Vorgestern war wohl ein schwarzer Tag für Nokia und seine Mitarbeiter. Am Tag davor musste Nokia ankündigen, über 10.000 Stellen zu streichen. Nun wurde die Firma aufgrund des weiter fallenden Aktienkurses von den Ratingagenturen auf „Ramschniveau“ heruntergesetzt. Im Klartext bedeutet dies, dass die Ratingagenturen keine Hoffnung mehr in der Firma sehen und damit rechnen, dass diese Firma in Bälde von einer größeren Firma übernommen wird. Doch dem noch nicht genug. Auch das Barvermögen von Nokia ist bald aufgebraucht und eine Restrukturierung wird das verbleibende Kapital auffressen.

Höhere Verlust als erwartet!
Meint man, es kann nicht schlimmer für ein Unternehmen kommen, sinken die Umsätze und die daran geknüpften Gewinne immer weiter in den Keller. Nokia kann seine Lumia-Serie nicht richtig vermarkten und andere Smartphones werden kaum noch verkauft. Windows wurde als „der Retter“ angepriesen – leider hat auch der große US-Konzern am drohenden Untergang nichts mehr ändern können.

Microsoft kauft Nokia?
Wenn man sich die Situation nun etwas genauer ansieht, wird man sehr schnell feststellen, dass der einzige wirkliche Kaufinteressent Microsoft sein könnte. Die Firmenstrukturen von Nokia wurden auf die von Microsoft angepasst und man arbeitet schon länger zusammen und hat gemeinsam Smartphones entwickelt. Wir hoffen auf jeden Fall, dass es noch eine Zukunft für Nokia gibt.