Iphone Tarife Österreich im Vergleich T-Mobile und Orange

Seit der Übernahme von Orange durch „3“ ist es ziemlich ruhig über den weiteren Verlauf der Dinge geworden. Viele Orange-Kunden wollen natürlich wissen, wie der Zeitplan seitens „3“ aussieht und Orange endgültig von der Bildfläche verschwinden wird.

Bei einer Pressekonferenz vergangene Woche hat nun „3“-Chef Jan Trionow ein wenig Licht ins Dunkel gebracht. Demnach wird die „3“ im dritten Quartal damit beginnen, Orange zu „3“ zu überführen. Die Marke „Orange“ wird dann im Herbst Vergangenheit sein. Die komplette Abwicklung wird allerdings bis ins Früjahr 2015 dauern. Wichtig ist, dass alle bisherigen Tarife gemäß ihren Vertragsbedingungen bestehen bleiben. Auch die Vorwahl 0699 wird nicht verändert.

Was viele Orange-Kunden freuen dürfte, ist die Ankündigung, dass sie bereits in diesen Tagen mit einem verbesserten GSM-Netz rechnen können. Die beiden 3G-Netze werden ab August zusammengeführt, wovon hauptsächlich wiederum Orange-Kunden profitieren sollen. Diese Aktion soll im Oktober abgeschlossen sein. Zudem soll das Netz weiter ausgebaut werden und „eines der besten Netze der Welt“ entstehen. Wie die weitere Entwicklung hinsichtlich LTE aussehe, hänge vor allem vom Ausgang der Frequenzversteigerung im Herbst ab, so Trionow. Natürlich kostet die Zusammenführung auch eine Stange Geld. Die 500 Mio.-Euro-Grenze soll dabei aber nicht überschritten werden. Das Geld soll in den nächsten Jahren durch Synergieeffekte wieder hereinkommen.

Einer dieser Effekte betrifft allerdings auch die Mitarbeiter von Orange und „3“ – vor allem im Shop-Bereich. Von den bisherigen 140 Shops werden nur 90 übrig bleiben. 97 Mitarbeiter wurden bereits beim AMS angemeldet. Ob noch weitere Mitarbeiter gehen müssen, hänge vom Fortlauf des Zusammenschlusses ab, so der „3“-Chef.