Analysten behaupten, dass der Krieg der mobilen Plattformen vorbei ist – oder zumindest nicht mehr so intensiv ist. Die meisten von uns sind sich dessen bewusst, dass Apple auf Grund der relativ hohen Kosten für seine Geräte eher in den westlichen Ländern eine starke Position inne hat. Android hingegen neigt dazu, dank einer größeren Variation von Produkten und niedrigeren Preisen, in den Schwellenländern dominanter zu sein.
Verkaufszahlen alleine sagen aber noch nicht viel darüber aus, was die User dann tatsächlich mit dem Smartphone oder Tablet machen. „dotMobi“ hat daher eine Untersuchung durchgeführt, wo der mobile Datenverkehr von 101 Staaten anhand der Seitenaufrufe ausgewertet und mittels einer Weltkarte visualisiert wurde (schwarz = iOS, grün = Android). Insgesamt laufen übrigens 97 Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs über diese beiden Systeme.

iOS-Verteilung

Tatsächlich ist unschwer zu erkennen, dass iOS in vielen westlichen Ländern vor Android liegt. Android hingegen liegt in den Schwellenländern voran. Spitzenreiter der westlichen Welt hinsichtlich iOS ist Australien, wo ca. 75 Prozent des mobilen Traffics über dieses System laufen. Aber auch Dänemark, Kanada und die Benelux-Staaten liegen durchwegs weit über 60 Prozent.

Österreich wird von Android dominiert!
Auffällig ist, dass der deutschsprachige Raum von Android beherrscht wird. Bei unseren deutschen Nachbarn führt Android mit gut ca. 57 Prozent vor iOS mit knapp über 40 Prozent. In der Schweiz sieht das Verhältnis mit 66:32 noch besser für Android aus und in der Alpenrepublik führt Android überhaupt mit knapp über 70 Prozent vor iOS mit ca. 26 Prozent. Wir liegen mit diesem Zahlenverhältnis zwischen Bolivien und der Republik Südafrika.