bildschirmfoto-2016-10-28-um-07-47-13

Das neue Macbook Pro mit TouchBar ist laut der ersten Einschätzung der Experten sicherlich ein sehr gutes Gerät und Apple sich hier viele Gedanken gemacht, um eine bessere Bedienung zu ermöglichen. Auch die Hardware ist beim 15-Zoll-Modell nicht schlecht und kann sicherlich mit den stärksten Rechnern, die es auf dem Markt gibt, mithalten. Dennoch gibt es ein großes Manko, welches viele Kunden vor dem Kauf zurückschrecken lässt – den Preis! Apple hat hier einen sehr stolzen Mindestpreis von 1999 € (für das 13-Zoll Macbook Pro) und satte 2699 € für das 15-Zoll-Modell ausgerufen. Für viele Kunden ist dies einfach zu viel, da vor allem nur 8 GB RAM in diesen Modellen verbaut sind und man nochmals 240 € (!) drauflegen muss, um auf 16 GB RAM nachzurüsten, die man früher oder später auch benötigen wird, sollte das Notebook viele Jahre im Einsatz sein.

3000 € für das Kleinste der Großen
Wenn man nun auch noch Apple Care hinzunimmt, kommt man auf einen Warenkorb-Wert von gut 3000€ und bekommt dafür das kleinste Macbook Pro mit 16 GB RAM und einer 3 Jahres Garantieverlängerung, was bei solch einem Gerät wirklich unabkömmlich ist. Unserer bescheidenen Meinung nach ist dies einfach ein viel zu hoher Preis für die breite Masse. Wir finden es schade, dass sich Apple immer mehr in preislichen Höhen bewegt, die sich ein durchschnittlich verdienender Mensch nicht mehr leisten kann. Für diesen sind dies nämlich gleich einmal zwei Monatslöhne, die für ein Notebook draufgehen und das können sich wirklich sehr wenige Menschen leisten.

Wie seht ihr diesen Fakt?