Wie es aussieht, wirkt sich der mobile Trend nicht nur negativ auf andere Firmen wie HP oder DELL aus, auch Apple hat mit diesem Trend zu kämpfen und kann laut ersten Einschätzungen rund 7 Prozent weniger Macs an den Mann oder an die Frau bringen, wie ursprünglich erwartet. Zudem haben verspätete Updates, wie zB beim iMac, dazu geführt, dass Apple weniger Geräte verkaufen konnte. Weiters sind das Macbook Pro Retina oder der neue Mac mini nicht gerade die „Kassenschlager“. Dennoch wird Apple einen Umsatzzuwachs in diesem Bereich erzielen können, da die Geräte durchschnittlich teurer geworden sind.

Mobile Rechner dominieren!
Wie Piper Jaffray feststellen konnte, verkauft Apple eigentlich zu einem großen Teil nur noch mobile Geräte. Der iMac ist in diesem Fall eine große Ausnahme, die gemacht wird. Produkte wie der Mac Mini oder auch der Mac Pro werden von den Kunden nicht mehr so gerne angenommen. Viele kaufen sich hier lieber ein kleines Macbook Air oder sogar nur noch ein iPad. Fraglich ist wie lange Apple die Desktop-Schiene rund um Mac Pro und Mac Mini am Leben halten wird. Der iMac wird in unseren Augen noch sehr lange im Sortiment von Apple bleiben, da dieses Produkt sehr beliebt bei den Kunden ist  und Apple einen Desktop-Rechner im Sortiment benötigt.

Was kauft ihr? Desktop oder Mobile-Rechner?