iphone6_pf_spgry_5-up_ios8-print

Wir haben zu Beginn der Woche darüber berichtet, dass der durchschnittliche Preis pro verkauftem iPhone bei 687 US-Dollar, aber jener von Android-Smartphones lediglich bei gut einem Drittel davon (254 US-Dollar) liegt. Der inzwischen drittgrößte Smartphone-Hersteller Xiaomi kommt überhaupt nur auf 220 US-Dollar pro verkauftem Gerät.

Smartphone Gewinn

Das hat natürlich zur Folge, dass die Gewinne der Apple-Konkurrenten – wenn überhaupt – bei weitem nicht so hoch ausfallen. Lediglich Samsung kann neben Apple derzeit stabile Gewinne einfahren. Andere große Hersteller wie zB Sony kämpfen teilweise mit großen Verlusten, wenngleich Sony im Weihnachtsquartal mit 80 Mio. US-Dollar Überschuss in die Gewinnzone rutschte.

Diese Situation birgt laut Analysten im Wesentlichen zwei Gefahren: Einerseits kann eine Smartphone-Reihe, welche von den Kunden nicht so gut angenommen, eine Firma durchaus ins Wanken bringen. Andererseits sorgt das fehlende Geld auch dafür, dass Innovationen nur eingeschränkt vorangetrieben werden können, weil eben auch bei der Forschung gespart werden muss. Somit setzen viele Hersteller auf bewährte Technologie und Software. Damit gehen sie kaum ein Risiko ein und die Kosten können relativ niedrig gehalten werden. Wirkliche Innovationen könnten in Zukunft also zu einem Großteil nur mehr von den „Platzhirschen“ kommen.