Wie das Wall Street Journal vor wenigen Tagen berichtet hat, wird sich der Marktstart des HTC One verzögern. Noch bei der Präsentation im Februar hat HTC einen Verkaufsstart für die dritte Märzwoche angepeilt. Jetzt hat man aber den Handel darüber informieren müssen, dass auf Grund der mangelnden Verfügbarkeit von Komponenten, dieser Termin nicht zu halten ist. Die ersten Smartphones werden nun Ende März ausgeliefert werden.

Der Grund für die mangelnde Verfügbarkeit von Komponenten liegt aber nicht darin begründet, dass die Zulieferer mit der Produktion nicht mehr nachkommen würden. Vielmehr ist es so, dass HTC nicht mehr als Top-Kunde gilt und somit vor allem bei den Lieferungen der Kamera-Komponenten hintangestellt wurde. Somit musste die Produktion zurückgefahren werden, gab HTC gegenüber dem WSJ an.

Für HTC steht viel auf dem Spiel!
Da das Unternehmen im letzten Jahr fast die Hälfte seines Marktanteiles eingebüßt hat (von 8,8 auf 4,6 Prozent), gilt das HTC One als Hoffnungsträger. Sollte das Smartphone floppen, will CEO Peter Chou die Konsequenzen ziehen und den Hut nehmen. Wahrscheinlich würde es aber in der Folge auch für HTC selbst eng werden.