a9

Wir haben gestern darüber berichtet, dass Geekbench-Tests ergeben haben, dass die Laufzeit der neuen iPhone-Modelle auf Grund des verbauten Chips deutlich variieren. Demnach verbraucht der Samsung-Chip mehr Strom als jener von TSMC. Die Angelegenheit wird bereits als „Chipgate“ bezeichnet und wirft derzeit so hohe Wellen, dass sich sogar Apple genötigt gesehen hat, darauf zu reagieren. In einer Aussendung heißt es:

With the Apple-designed A9 chip in your iPhone 6s or iPhone 6s Plus, you are getting the most advanced smartphone chip in the world. Every chip we ship meets Apple’s highest standards for providing incredible performance and deliver great battery life, regardless of iPhone 6s capacity, color, or model.

Certain manufactured lab tests which run the processors with a continuous heavy workload until the battery depletes are not representative of real-world usage, since they spend an unrealistic amount of time at the highest CPU performance state. It’s a misleading way to measure real-world battery life. Our testing and customer data show the actual battery life of the iPhone 6s and iPhone 6s Plus, even taking into account variable component differences, vary within just 2-3% of each other.

Zusammengefasst erklärt Apple die Vorteile des A9-Chips und betont, dass diese unabhängig vom Modell, der Speicherkapazität oder der Farbe gelten. Künstlich fabrizierte Tests, die den Prozessor mit einer kontinuierlich hohen Auslastung betreiben, seien für den täglichen Einsatz nicht repräsentativ. Diese Tests seien daher irreführend. Die Tests von Apple und Daten von Kunden haben ergeben, dass es unter Einbeziehung der unterschiedlichen Komponenten zu einer Differenz von 2 bis 3 Prozent kommt.

Der Unterschied ist demnach ziemlich gering, aber vorhanden. Es wird aber im Einzelfall auf das jeweilige User-Verhalten ankommen, wie groß der Unterschied dann wirklich ausfällt. Der großen Mehrheit der iPhone 6S/Plus-Besitzer wird wahrscheinlich nichts auffallen.