Für die verschiedensten Printmedien in den USA wird der Markt immer härter und auch die Konkurrenz größer. Deshalb haben Zeitungen sogar schon entschieden, ihre Printausgabe nur noch an gewissen Tagen zu veröffentlichen, da ansonsten die Druck- und Produktionskosten zu groß werden. Dieser Fakt wird im unten angeführten Interview sehr gut behandelt und es wird einem der Eindruck vermittelt, dass die Industrie in einem Umbruch ist und man sich damit beschäftigt, die Leser über einen anderen Weg zu erreichen. Bei diesem Thema kommt auch Steve Jobs ins Gespräch und wie er mit dem iPad die Industrie verändert hat.

Mehr Inhalte nur noch online!
Fazit ist, dass die Leser hauptsächlich über das Web ihre Inhalte beziehen, da diese deutlich aktueller sind als die Inhalte in einer gedruckten Ausgabe. Daher werden immer mehr Stellen in der normalen „Print-Abteilung“ gestrichen. Durch die „Einfachheit“ des Webs werden lange nicht mehr so viele Personen für die Ausarbeitung eines Artikel benötigt wie früher. Daher können die Verlage Personal und damit auch Kosten sparen. Einziger Lichtblick auf dem Arbeitsmarkt ist die Produktion von interaktiven Magazinen für das iPad oder auch andere Tablets. Hier liegt laut führenden Zeitungsmachern die Zukunft der Berichterstattung.

Lest ihr noch herkömmliche Zeitungen bzw. Zeitschriften?