150px-Apple_logo_black.svg

In dieser Woche gab es einige Nachrichten, die für Apple weniger gut waren oder überhaupt in die falsche Richtung gelaufen sind. Die Apple Watch soll lange nicht so gut bei den Kunden ankommen, wie man es sich erhofft hat, Apple Music kann mit „nur“ 11 Millionen Nutzer punkten und die Nutzerrate von ApplePay in den USA ist nun das erste Mal rückläufig. Experten sind der Meinung, dass sich Apple einfach zu breit aufstellt und dadurch auch ein paar Probleme hausgemacht sind. So muss sich das Unternehmen nun um die Bereiche Hardware, Mobilfunk, Musik, Medizin, Sport, Finanzen etc. kümmern und sollte nicht den Überblick verlieren.

Einige Analysten sehen diesen Umstand als Problem an, da Apple hier einfach zu viel macht und sich nicht auf das Kerngeschäft konzentrieren kann, welches das Unternehmen eigentlich groß gemacht hat. So setzt man auch beim iPhone teilweise falsche Schwerpunkte und versucht beispielsweise das Gerät auch im Bereich „Payment“ zu platzieren, obwohl nur zwei Märkte auf der gesamten Welt bis jetzt erschlossen worden sind. Bei Apple Music hat man es wieder richtig gemacht, doch hat man hier die Software einfach viel zu Früh auf den Markt geworfen und nun bewegt man sich noch in einer Beta-Phase, die nicht jeden überzeugt.