WWDC 2014 - Screen

Viele Medien sind von der WWDC 2014 wiederum ziemlich enttäuscht und sehen seitens Apple keine großartigen Neuerungen (wie beispielsweise dieser Artikel der FAZ zeigt). Doch ist Apple unserer Ansicht nach seit sehr langer Zeit wieder zurück zu seinen Wurzeln gegangen und hat sich auf der WWDC auf die Developer konzentriert und nicht auf das breite Publikum! Natürlich ist dies für die großen Medien unverständlich, da man über neue Programmiersprachen oder Schnittstellen nicht großartig berichten kann. Viel lieber würden sie über ein neues MacBook Air oder über eine iWatch berichten.

Apple stellte Großes vor
Für die Entwickler war die WWDC aber wie Weihnachten, Ostern und noch etliche Feiertage zusammen. Man hat Touch-ID geöffnet und eine neue und wesentlich einfachere Programmiersprache entwickelt, um das Programmieren von Apps zu erleichtern. Auch eine neue und sehr leistungsstarke Grafikengine wurde von Apple auf den Markt geworfen. Es ist klar, dass ein normaler Verbraucher davon nicht großartig profitiert (noch nicht), dennoch kann sich das Ergebnis von Apple sicherlich sehen lassen. Die Hardware wird vielleicht in einigen Monaten veröffentlicht werden – zwei Keynotes gibt es ja in diesem Jahr noch.