Scott Forstall Apple iPhone CEO

Anscheinend bewegt der Weggang von Scott Fostall immer noch die Apple-Gemeinde! Nun hat sich erneut ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter in seinem Blog mit diesem Thema befasst. Dieser sieht den Weggang von Scott, im Gegensatz zu manch Anderem, als großen Verlust an. So bezeichnet Michael Lopp die Kündigung als „großen Fehler“. Grund dafür ist, dass Lopp der Meinung ist, dass Scott einer der Mitarbeiter war, der den „Charakter von Steve Jobs“ hatte und diesen auch gelebt hat. Zudem hat er große Erfolge in seiner Karriere bei Apple verbuchen können, aber auch einige „Misserfolge“. Doch war dies nicht der Hauptgrund für die Kündigung, laut Apple.

Scott war ein „Arsch“ (aber nicht negativ gemeint)!
Um es jetzt in den Worten des ursprünglichen Autors wiederzugeben war Scott bei vielen Mitarbeiter als „Arschloch“ und schwieriger Artgenosse bekannt. Erstaunlicherweise hatte Steve Jobs einen ähnlichen Ruf und man machte keinen Hehl draus. Zudem hätte Scott immer den Fokus auf das Produkt gehabt und versucht das Beste aus seinen Mitarbeiter herauszuholen. Deswegen wurde er auch als „kaltherzig“ von seinen Mitarbeiter bezeichnet. Genau dieses Wort erinnert uns an die Geschichte von Steve Jobs Rückkehr, als er mehr oder weniger die halbe Belegschaft entlassen hat, um das Unternehmen wieder nach Vorne zu bringen.

Natürlich ist das wiederum eine subjektive Aussage, dennoch könnte auch in diesem Blogeintrag einiges an Wahrheit stecken.