Einige von euch können sich vielleicht noch daran erinnern, dass Apple bei unseren südlichen Nachbarn Probleme mit der AppleCare Garantie-Erweiterung hat. Die italienischen Behörden haben sogar schon eine Strafe von 900.00 Euro gegen Apple verhängt. Grund dafür war die zu kurze Garantieleistung von einem Jahr, welche von Apple gewährleistet wird. So wünscht sich die EU von Apple mehr Transparenz in den Verkaufsgesprächen und die passivere Bewerbung der AppleCare Dienstleistung. Auch sollte Apple die freiwillige Garantieleistung von einem Jahr auf die “üblichen” zwei Jahre erhöhen und die Formulierung auf der Italienischen Homepage von Apple dementsprechend geändert werden.

Anscheinend waren die Bemühungen seitens Apple nicht ausreichend, denn jetzt wurde eine weitere Strafe in der Höhe von 200.000 Euro gegen das Unternehmen verhängt. Diese Strafe wird quasi rückwirkend verhängt, da es sich um Verstöße von Apple im Zeitraum vom 28. März bis zum 10. November 2012 handelt. Genau genommen wird Apple wiederum vorgeworfen, in Sachen AppleCare unzureichend aufgeklärt zu haben und bei den gesetzlichen Vorgaben für die Garantie auf ein Produkt die Verbraucher getäuscht zu haben.

Sobald die Zahlung der Strafe erfolgt ist, wird das Verfahren eingestellt, denn mit den zuletzt erfolgten Formulierungs-Änderungen bei AppleCare sind nun die italienischen Behörden offenbar zufrieden.