Apple-Chef_Tim_Cook_muss_mit_Neuheiten_punkten-Konferenz_WWDC-Story-364322_630x356px_15953ae55924dc3c6a4ce3f8b943cbc9__apple_executive_compensation___-_ap-bild_-_27_12_12_-_ap20612_-_vollbil

Noch vor einigen Monaten gab Apple seine Marketing-Ausgaben sehr genau an und man konnte gut erkennen, wie viel Apple für Marketing und Werbung ausgeben hat. Nun scheint sich die Unternehmensführung aber dafür entscheiden zu haben, diese Informationen unter Verschluss zu halten und lässt die Werbekosten in einem allgemeinen Punkt untergehen. Dies könnte bedeuten, dass Apple deutlich mehr für Werbung ausgibt als man eigentlich möchte und dies für die Konkurrenz ein Zeichen ist, dass auch Apple langsam aber sicher in eine kleine Krise rutscht. Vielleicht will man genau deshalb keine genauen Zahlen veröffentlichen, um der Konkurrenz keine Anhaltspunkte mehr zu geben. Dies hat auch bei der Apple Watch schon sehr gut funktioniert und der Konzern führte dieses Prinzip auch beim iPhone ein. So gab es in diesem Jahr keine ersten Verkaufszahlen von Seiten Apple mehr, sondern nur eine gesammelte Zahl am Ende des Quartals.

Der Druck wird immer größer
Apple spürt zunehmend den Druck der Konkurrenz und man versucht jedes kleine Detail im Kampf um die Vorherrschaft in den verschiedensten Bereichen zu beachten. Wahrscheinlich wird die Geheimhaltung noch intensiviert und wir bekommen zu den Quartalskonferenzen noch weniger Zahler präsentiert. Beispielsweise könnte Apple beim iPad immer mehr Einschränkungen machen, da die Verkaufszahlen hier auch nicht berauschend sind.